Könnte auch Dein Schmerz nur ein Warnschmerz sein?

Schmerz hat eine Funktion

Wäre der Schmerz nicht, könntest Du nicht überleben. Er schützt Dich vor Verletzungen, indem er schädliche Bewegungen verhinuert und Dich zur Schonung zwingt. Und zwar so lange, bis die Ursache behoben ist. Schmerz ist von Natur aus ein Schutzmechanismus und damit immer sinnvoll, weder gut noch böse. Er hat lediglich eine Schutz-funktion.

 

Warnschmerz

Die aktuellen Erkenntnisse zu der Schmerzentstehung, lassen viele Diagnosen in einem anderen Licht erscheinen.  Früher galten Bandscheibenvorfall, Osteoporose oder Arthrose als Ursache für die Schmerzentstehung. Das ist heute größtenteils  widerlegt. Mehr als 90% der heute auftretenden Schmerzzustände sind Warnschmerzen und haben meist muskuläre Ursachen. Der Körper schaltet die Schmerzen, um Strukturen des Bewegungssystems vor Verschleiß zu schützen.
Viele der herkömmlichen Diagnosen von Schmerzzuständen sind Fehlinterpretationen. Die Schmerzen haben oft nichts mit vorhandenen Schäden der Bewegungsstrukturen zu tun.

Beispiel

Du sitzt zum Beispiel beruflich den ganzen Tag und fährst noch zusätzlich viel Auto. Dadurch verkürzen sich Deine Beinbeuger, Bauchmuskeln und Frontalfaszie. Muskeln, Sehnen und Faszien passen sich immer Deinen Lebensumständen an, wie ein eingegipster Arm der nach einigen Wochen Steif wird. Stell dir vor Du hast jetzt ein Gummiband, das Deine Verkürzung symbolisiert, wie Hosenträger von deinen Schultern bis Füßen gespannt. Deine Rückenmuskeln haben nun keine andere Wahl als dagegen zu spannen um eine aufrechte Körperhaltung zu gewährleisten.

 

Folgen

Die Folgen sind Rücken- und Nackenverspannungen. Dieser Zustand ist im Sitzen für Deine Gelenke und Wirbelsäule noch wenig Problematisch.  Wenn Du dich aber aufrichtest oder Sport treibst, erzeugt Deine verkürzte Front und die erhöhte Muskelspannung von Hinten einen massiven Druck auf Deine Gelenke und Wirbelsäule. Der Warnschmerz wird ausgelöst um eine Schädigung zu vermeiden. Aus diesen Gründen führt auch die alleinige Kräftigung des Rückens zu noch mehr Schmerzen.

 

Lösung

Aus Sicht der Faszientherapie liegt die Lösung des Problems Vorne und nicht wie viel geglaubt Hinten am Rücken. Viele Therapien wirken deshalb kurzfristig, weil nur die Verspannungen Hinten am Rücken gelockert werden. Nach kurzer Zeit muss der Körper aber durch die Verkürzung von Vorne dagegen spannen und der Warnschmerz setzt wieder ein.

 

 

Daniel Otmar

Zert. Faszientherapeut ©ITF